Don't Miss

Derivate Finanzinstrumente: Spekulation an der Börse

By on 14. April 2009

Bis 2006 stand der Handel mit Derivaten in voller Blüte, das Wachstum des Derivatenmarkts war ungebrochen. Doch die Finanzmarktkrise bot dem Wachstum Einhalt.

Verträge über Derivate garantieren das Recht, zu einem fixen Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Derivate sind Finanzinstrumente, deren Preise sich nach den Preiserwartungen oder Kursschwankungen eines Basiswertes, in der Regel einer Aktie, einer Anleihe, Währung oder Index richten. Sie lassen sich als Absicherung gegen Wertverluste als auch zur Spekulation auf Kursgewinne der Bezugsgröße nutzen.

Derivate bergen hohe Risiken

Als die Derivate Mitte der achziger Jahre eingeführt wurden, wurde sich zunächst auf einfache Marktrisiken wie Aktien- oder Rohstoffepreise bezogen. Dieses System wurde schließlich auf Wechselkurs- und Kreditrisiken ausgeweitet. Heute gibt es auch nicht-ökonomische Faktoren, wie das Wetter, die als Basiswerte fungieren können. Derivate können als Festgeschäfte (Futures), Optionsgeschäfte oder Finanzswaps vollzogen werden.

Mit einem nur kleinen Einsatz von Kapital kann der Investor an überproportionalen Gewinnen, aber auch auch Verlusten partizipieren. Man spricht dabei auch von einem Hebeleffekt der Derviate, dem so genannten Leverage-Effekt. Die Entwicklung der Kursgewinne oder -verluste sind für jeden zufällig, so dass Anleger bewusst ein hohes Risiko eingehen und ein Spekulationsgeschäft abschließen.

Der Wert aller Derivate lag bei 600 Billionen Euro

Laut der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich lag der Wert aller involvierter Papiere am Ende des Jahres 2007 bei einer Summe von 600 Billionen Dollar. Diese Summe entspricht dem zehnfachen Wert aller Waren und Dienstleistungen, die innerhalb eines Jahres weltweit produziert werden.

2 Comments

  1. Selltrader

    17. April 2009 at 21:49

    Wir (SellTrades eine innovative Web 2.0 Strategiebörse für Anleger) halten gar nichts von Derivaten.

    Zu den oft unkalkulierbaren intrinsischen Risiken kommt noch das Emmitendenrisiko. Vereinfacht:
    -Das Gewinn/Verlustmodel ist oft unkalkulierbar
    -Wenn der Emmitend bankrott geht droht ein Totalverlust

  2. Tagesgeld Experten

    27. April 2009 at 16:39

    In der jetzigen Situation ist sicher ein Tagesgeldkonto die beste Wahl, weil es sehr flexibel ist und deutlich sicherer als die Investition in Aktien. Und die Rendite ist höher als bei einem normalen Sparbuch. Man kann jeden Tag über sein Geld verfügen und wenn es die Situation erfordert, ein neues Tagesgeldkonto mit besseren Konditionen eröffnen.

You must be logged in to post a comment Login

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.